Aktuelles

/ Wirtschaft und Politik

Zweistelliges Lohn-Wachstum innerhalb von 24 Monaten

Zweistelliges Lohn-Wachstum innerhalb von 24 Monaten

/
Date15 Sep 2021
/

Im August betrug der vom Statistikamt GUS ermittelte Brutto Durchschnittslohn 5840 Złoty (ca. 1300 Euro). Diesen Daten liegen allerdings nur die Angaben von Firmen mit mehr als 10 Beschäftigten zugrunde. Auch handelt es sich nur um den Durchschnittswert und nicht – wie in anderen Ländern üblich – um den Media-Lohnwert. Viele Beschäftigte in Polen müssen sich mit einen Einkommen begnügen, was z.T. deutlich unter dem von der Statistik-Behörde angegebenen Durchschnittslohn liegt.

Auch bei der regionalen Verteilung gibt es z.T. große Unterschiede. Der Durchnittslohn wird vor allem von der Hauptstadt-Region Mazowieckie sowie von der nordpolnischen Wojewodschaft Pomorskie und den südlichen Regionen nach oben gezogen.

Auch bei der Lohnstrukturierung nach Branchengruppen zeigen sich deutliche Pendel-Ausschläge. Nach Angaben der GUS ist der Durchschnittslohn insgesamt innerhalb eines Jahres um 1300 Złoty brutto (knapp 300 Euro) gestiegen. Ungeachtet der Corona-Pandemie, in der die Kohle-Nachfrage deutlich nach unten ging und viele Belegschaften von Steinkohle-Bergwerken sich auf den Quarantäne-Modus umstellen mussten, sind die Löhne in der Branchen-Gruppe Kohlebergbau innerhalb von 12 Monaten um 18,1 Prozent gestiegen. Nur die Branche der Energiewirtschaft, zu der in der polnischen Statistik-Taxonomie neben der Strom- und Wärmeerzeugung auch die Wasserwirtschaft gehört, konnte mit diesem Lohn-Wachstum Schritt halten. Hier betrug der Lohnanstieg 17,1 Prozent. Am unteren Ende der Lohn-Skala rangiert die Textilindustrie. Zwar betrug hier der Lohnanstieg innerhalb von 12 Monaten 13,9 Prozent. Allerdings beträgt der Durchschnittslohn in dieser Branche nur 3730 Złoty (rund 830 Euro).


Regierung legt etwas höheren Mindestlohn fest

Nachdem es zwischen Gewerkschaften, Arbeitgeber und Regierung nicht zu einer Einigung zur Höhe des gesetzlichen Mindestlohnes im kommenden Jahr gekommen ist, hat die Regierung jetzt in einer Verordnung den Mindestlohn auf 3010 Złoty (rund 670 Euro) festgelegt. Gegenüber dem bisherigen Mindestlohn bedeutet dies ein Lohnanstieg um 210 Złoty In Ver-bindung damit steigt im kommenden Jahr auch der Stundenlohn von 18,30 Złoty auf 19,70 Złoty (4,38 Euro). Mit dem Mindestlohn steigen auch zahlreiche Kennziffern und Leistungssätze im Arbeits- und Sozialversicherungsrecht.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, oder zusätzliche Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren:

Kontakt »

ABTEILUNG KUNDENBETREUUNG

Elżbieta Naron

ELŻBIETA NARON
Abteilungsleiter Kundenbetreuung
getsix® Gruppe
pl en de

***

Diese Veröffentlichung ist eine unverbindliche Information und dient der allgemeinen Information. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Rechts-, Steuer- oder Unternehmensberatung dar, und ersetzen auch keine individuelle Beratung. Trotz sorgfältiger Bearbeitung werden alle Angaben in dieser Veröffentlichung ohne Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen gemacht. Die Informationen in dieser Veröffentlichung sind nicht als alleinige Handlungsgrundlage geeignet, und können eine konkrete Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Die Haftung der Autoren oder von getsix® ist ausgeschlossen. Wir bitten Sie, sich bei Bedarf für eine verbindliche Beratung direkt an uns zu wenden. Der Inhalt dieser Veröffentlichung ist geistiges Eigentum von getsix® oder seiner Partnerunternehmen und ist urheberrechtlich geschützt. Nutzer dieser Informationen dürfen den Inhalt der Veröffentlichung ausschließlich für eigene Zwecke herunterladen, ausdrucken oder kopieren.

Unsere Mitgliedschaften

Unsere MitgliedschaftenCCIFPUnsere Mitgliedschaften

Unsere Zertifikate

Unsere Zertifizierungen

Unsere Partnerschaften

Unsere Technologiepartner

Kompetenzen

Kompetenzen