Aktuelles

/ Einblicke

Ortwin-Uwe Jentsch, Partner getsix Warschau

„Kaffee mit…“ – Ortwin-Uwe Jentsch, Partner getsix Warschau

/
Date12 Aug 2022
/
Category

Manchmal lohnt es sich, sich mit Kollegen bei einer guten Tasse Kaffee oder Tee zu treffen, um über andere Dinge als die geschäftlichen Aufgaben zu sprechen. Diesmal lernen wir den Partner der getsix-Gruppe, den Geschäftsführer von getsix Warszawa, Herrn Ortwin-Uwe Jentsch, näher kennen. Wie war sein Start in Polen und was hat er gemacht, bevor er sich getsix angeschlossen hat? Was motiviert ihn zur Arbeit und schließlich: welchen Interessen geht er in seiner Freizeit nach?

Zu Beginn, auch wenn wir uns online treffen, die klassische Frage: „Was mögen Sie lieber: Kaffee oder Tee?“

Auf jeden Fall Kaffee, und zwar schwarzen Kaffee. Ich trinke ihn in wirklich großen Mengen – meistens Espresso. Im Moment ist meine größte Unannehmlichkeit, dass unsere firmeneigene Espressomaschine gerade in Reparatur ist (lacht).

(Gelächter) Ich glaube, das kann ein echtes Ärgernis sein.

Beginnen wir damit, woher Sie kommen und wie lange Sie schon in Polen leben?

Ich komme aus Deutschland. Ich bin in der kleinen Stadt Meschede an der Ruhr geboren, etwa 40 Kilometer von Willingen entfernt – der Stadt mit der berühmten Skisprungschanze, auf der unter anderem Adam Malysz gewonnen hat. Ich kam 1998, im Alter von 37 Jahren, nach Polen. Ich war ein erfahrener Banker mit 15 Jahren Erfahrung bei der Deutschen Bank in Deutschland. Ich wurde gebeten, den German Desk zu leiten, d.h. den Teil der Organisation der Deutschen Bank Polska S.A. in Warschau, der für die Betreuung der deutschsprachigen Kunden der Bank in Polen zuständig ist. Zunächst war ein solches Angebot eine große Herausforderung für mich, aber ich sah es als Chance für meine Entwicklung und fand mich sehr schnell in diesem Job wieder. Damals schien es ein interessantes Abenteuer in einem Land zu sein, das mir kulturell und wirtschaftlich völlig unbekannt war. Ich war sowohl aufgeregt als auch beunruhigt. Heute weiß ich, dass dies ein Moment war, der mein ganzes weiteres Leben bestimmte. Ein Wendepunkt oder Meilenstein. Ich betrachtete diese Entsendung als eine neue Erfahrung – eine Chance, ein neues Land und neue Sitten kennenzulernen – kurz gesagt, um sowohl meine geschäftlichen als auch meine persönlichen Kompetenzen zu entwickeln. Ich schätze, ich habe etwas von einem Entdecker in mir (lacht). Nachdem ich jahrelang in Polen gearbeitet hatte, lernte ich Herrn Frank kennen. Er suchte jemanden, der das (damals noch nicht existierende) Büro in Warschau leitet, und ich war auf der Suche nach neuen Entwicklungsmöglichkeiten – und so bin ich seit Juni 2012 Partner der getsix-Gruppe. Das ist nun schon gut 10 Jahre her. Aber die Zeit vergeht rasend schnell.

Herzlichen Glückwunsch! Es ist wirklich schon lange her – und das bedeutet ein rundes Jubiläum in diesem Jahr.

Wie haben Sie sich nach Ihrer Ankunft mit der polnischen Sprache zurechtgefunden?

Ich muss zugeben, dass ich 1998 kein einziges polnisches Wort kannte. In Deutschland hatte ich Englisch benutzt und perfektioniert, bevor ich nach Polen kam, und ich habe meine ersten Monate in Polen auf dieser Sprache aufgebaut. Aber ich hatte viele Probleme, mich im Alltag zu verständigen, zum Beispiel beim Einkaufen oder bei der Post. Das hat mir keine Ruhe gelassen. Es sich leicht zu machen, entspricht nicht meinem Charakter, also habe ich drei Jahre lang einen Intensivkurs in Polnisch besucht. Es war nicht leicht für mich, die Sprache zu beherrschen. Das war eine der größten Herausforderungen in meinem Leben, aber es hat sich gelohnt, denn jetzt profitiere ich sehr von dieser Fähigkeit. Ich lese jeden Tag polnische Zeitungen und kann mich sowohl in geschäftlichen als auch in privaten Angelegenheiten fließend auf Polnisch verständigen. Die Tatsache, dass ich fließend Englisch und – seit ich eine luxemburgische Bank in Polen leite – auch Französisch spreche, hat mir beim Lernen geholfen. Das Erlernen einer weiteren Fremdsprache fällt viel leichter. Die Kenntnis von vier Sprachen ist im Geschäftsleben sehr hilfreich, und ich bin stolz auf diese Fähigkeit.

Das Leben in Polen muss also einfacher geworden sein, seit Sie sich auf Polnisch verständigen?

Die Polen sind ein wirklich offenes und freundliches Volk. Nach 24 Jahren fühle ich mich diesem Land zugehörig. Eine Rückkehr nach Deutschland kommt daher eher nicht in Frage. Dieses Gefühl wird durch die Tatsache, dass meine Frau Polin ist, noch verstärkt. Wir sprechen zwar zu Hause Deutsch, weil meine Frau auch fließend Deutsch spricht, aber wir benutzen Polnisch, wenn wir Freunde oder unsere Familie treffen.

Wie sieht Ihr Job bei getsix aus? Stellt sie eine große Herausforderung dar?

Zu den Aufgaben eines Partners gehört es, die Bedürfnisse unserer Kunden ständig im Auge zu behalten. Wir müssen am Puls der neuesten rechtlichen und buchhalterischen Entwicklungen bleiben, um sicherzustellen, dass ihre Bedürfnisse erfüllt werden. Auch der Standort des Büros selbst stellt eine Herausforderung dar. Warschau ist das Herz Polens und Sitz einiger der größten internationalen Unternehmen, was dem Wachstum unserer Branche förderlich ist. Damit verbunden sind jedoch auch sehr hohe Erwartungen und ein enormer Wettbewerb. Mindestens einmal im Jahr treffe ich mich mit den anderen Partnern aus den anderen Städten und tauschen Erfahrungen aus – natürlich außerhalb der üblichen, alltäglichen Informationskanäle wie Telefon und MS Teams (lacht).

Als Partner fühle ich auch eine große Verantwortung für meine Mitarbeiter. Ich muss sensibel für ihre Bedürfnisse sein, verstehen, worum es bei ihrer Arbeit geht, und ein Vorbild sein. Das ist eine anspruchsvolle, aber lohnende Aufgabe. Es bedarf jahrelanger Erfahrung, um reibungslos zu navigieren. Es gibt Tage, an denen ich von allem die Nase voll habe, aber ich atme immer tief durch, um eine Perspektive zu gewinnen. Mich motivieren vor allem die Menschen, mein Team und der Umgang mit ihnen. Ich versuche, bei getsix Warschau eine eingeschworene Gemeinschaft aufzubauen. Wir haben derzeit 22 Mitarbeiter am Standort. Das gibt mir ein Gefühl der Erfüllung.

Soweit ich gehört habe, sind Sie derzeit der einzige Mann im Warschauer Büro. Wie funktioniert das nur mit Frauen?

Sehr gut! Ich habe immer gerne mit Frauen gearbeitet. Ich komme mit dem anderen Geschlecht gut aus. Wir haben eine tolle Atmosphäre – es herrscht ein freundschaftliches Miteinander im Büro, wir veranstalten gemeinsame Feiern unter anderem zu Weihnachten und Ostern. Die gute Stimmung schlägt sich in zufriedenen Kunden nieder. Sowohl der Kontakt mit den Kolleginnen als auch die Entwicklung des Unternehmens sind für mich die größte Motivation, weiterzumachen. Für mich stehen die Menschen immer an erster Stelle.

Und die etwas privatere Seite von Herrn Ortwin Jentsch… was sind Ihre Leidenschaften, Interessen?

Meine Frau und ich tanzen beide gerne! Wir besuchen eine Tanzschule, in der wir uns in verschiedenen Stilen ausprobieren. Wir praktizieren auch Nordic Walking – oft gehen wir mit unseren Stöcken spazieren. Ich lese auch gerne die Zeitungen in allen Sprachen, die ich spreche. So kann ich mich unter anderem über wirtschaftliche und politische Themen auf dem Laufenden halten, sei es bezogen auf Deutschland, Frankreich oder England. Ein wichtiger Aspekt in meinem Leben ist das Reisen. Vor allem Kreuzfahrten auf Schiffen, sei es im Mittelmeer oder auf der Ostsee. Es sind sehr schöne Kreuzfahrten – nachts sind wir auf dem Meer, morgens kommen wir im Hafen an. Es gibt eine neue Umgebung, Abendunterhaltung. Jetzt, bedingt durch COVID, reisen wir etwas weniger, aber wir hoffen, dass wir wieder zu unseren alten Gewohnheiten irgendwann zurückkehren.

Letzte Frage. Wenn Sie einen Tag lang jemand anderes sein könnten, wer möchten Sie sein und vor allem warum?

Das ist eine schwierige Frage. Es ist einfacher zu sagen, wer ich nicht sein möchte: Politiker. Und was möchte ich sein? Vielleicht ein Pilot für einen Tag. Mein Vater war Segelflieger und erzählte oft von seinen Eindrücken über den Wolken. Daran erinnere ich mich bis heute. Mein Vater erzählte viel von seinen Flügen und Prüfungen auf verschiedenen Segelflugzeugtypen. Das war für mich unglaublich faszinierend. Ich bewunderte ihn und wollte so sein wie er. Ich habe davon geträumt, es selbst zu erleben, aber ich habe mich nie getraut, mich an das Steuer eines Flugzeugs zu setzen. Ich bin einmal mit dem Fallschirm gesprungen (lacht), allerdings nicht alleine, sondern im Tandem, aber auch das war dann schon so eine richtige Herausforderung.

Unsere Mitgliedschaften

Unsere MitgliedschaftenCCIFPUnsere Mitgliedschaften

Unsere Zertifikate

Unsere Zertifizierungen

Unsere Partnerschaften

Unsere Technologiepartner

Kompetenzen

Kompetenzen