Aktuelles

/ Steuern in Polen

Sollte die Rekapitalisierung eines Unternehmens als Steuerregelung gemeldet werden?

Sollte die Rekapitalisierung eines Unternehmens als Steuerregelung gemeldet werden?

/
Date20 Jan 2022
/

Die Geschäftstätigkeit in einem sich ständig verändernden Markt erfordert ein hohes Maß an Flexibilität und die Fähigkeit, schnell und angemessen auf auftretende Schwierigkeiten zu reagieren, aber auch Entwicklungsmöglichkeiten zu erkennen.

Unabhängig von der Größe des Unternehmens erfordert diese Flexibilität jedoch häufig eine angemessene finanzielle Absicherung. Sowohl wenn es darum geht, unerwartete Krisen schnell zu lösen, als auch wenn sich neue Investitionsmöglichkeiten ergeben.

Wenn dieser Moment jedoch eintritt, verfügt das Unternehmen nicht immer über die notwendigen Mittel, um angemessen auf die neue Situation zu reagieren. Unternehmen, die mit diesem Problem konfrontiert sind, greifen in der Regel auf zusätzliches Kapital aus verfügbaren Quellen zurück. Die erforderlichen Mittel können direkt von den Eigentümern ((Gesellschaftern bzw. Aktionären) oder von externen Stellen (z. B. Banken) beschafft werden.


Rekapitalisierung eines Unternehmens

Je nach Rechtsform und finanzieller Situation können Unternehmen auf drei Arten rekapitalisiert werden:

  • durch Darlehen,
  • durch eine Erhöhung des Aktienkapitals,
  • durch zusätzliche Einlagen.

Jede dieser Methoden ist mit bestimmten Kosten, Formalitäten und steuerlichen Folgen verbunden. Sollte eine solche Kapitalaufstockung als Steuerregelung gemeldet werden? Zur Beantwortung dieser Frage ist es notwendig, die Vorschriften zur Definition von Steuermodellen etwas genauer zu betrachten.

Was ist eine Steuerregelung?

Nach den Bestimmungen der polnischen Steuerverordnung ist eine Steuerregelung eine Regelung, die:

  • das Hauptbegünstigungskriterium erfüllen und ein allgemeines Erkennungsmerkmal haben,
  • ein spezifisches Erkennungsmerkmal haben, oder
  • ein anderes spezifisches Erkennungsmerkmal haben.

Darüber hinaus identifiziert das Gesetz standardisierte Steuerregelungen, d.h. Steuerregelungen, die für mehr als einen Begünstigten umgesetzt oder zugänglich gemacht werden können, ohne dass sich ihre wesentlichen Voraussetzungen ändern, insbesondere hinsichtlich der Art der im Rahmen der Steuerregelung durchgeführten oder geplanten Tätigkeiten, sowie grenzüberschreitende Steuerregelungen, die nicht nur das Kriterium des Hauptnutzens erfüllen und eines der in der Steuerverordnung genannten allgemeinen Identifizierungsmerkmale oder besonderen Identifizierungsmerkmale aufweisen, sondern auch das Kriterium der Überschreitung von Grenzen erfüllen.

Absprachen und Vorteile

„Absprachen“ im Sinne dieser Bestimmungen sind Handlungen oder eine Reihe zusammenhängender Handlungen, einschließlich geplanter Handlungen oder einer Reihe geplanter Handlungen, bei denen mindestens eine Partei ein Steuerpflichtiger ist oder die sich auf das Entstehen oder Nichtentstehen einer Steuerpflicht auswirken oder auswirken können.

Der Vorteil, auf den das Gesetz Bezug nimmt, kann sein:

  • der Nichteintritt einer Steuerpflicht, der Aufschub des Eintritts einer Steuerpflicht oder die Verringerung einer Steuerlast,
  • der Eintritt oder die Überbewertung eines Steuerverlustes,
  • das Entstehen einer Überzahlung oder eines Anspruchs auf Steuererstattung oder die Überbewertung des Betrags der Überzahlung oder der Steuererstattung,
  • Das Ausbleiben der Verpflichtung des Steuerpflichtigen, die Steuer zu erheben, wenn sie sich aus dem Nichteintritt einer Steuerpflicht, dem Aufschub einer Steuerpflicht oder der Verringerung des Betrags einer Steuerpflicht ergibt,
  • die Erhöhung des Betrags, um den die Vorsteuer die Ausgangssteuer übersteigt,
  • die Nichterfüllung oder Verschiebung der Verpflichtung zur Erstellung und Vorlage von Steuerinformationen, einschließlich Informationen über Steuersysteme.

Kennzeichnende Merkmale

Art. 86a §1 der Steuerverordnung enthält eine detaillierte Liste allgemeiner, spezifischer und anderer spezifischer Merkmale, die bestimmen, ob eine Regelung als Steuerregelung einzustufen ist. Beispiele für solche Merkmale sind eine Änderung der Einstufung von Einkünften (Einnahmen) in eine andere Einkunftsquelle (Einnahmen) oder eine Änderung der Besteuerungsregeln, die zu einer tatsächlich niedrigeren Besteuerung, einer Befreiung oder einem Ausschluss von der Besteuerung führt. Auch die Inanspruchnahme der Dienste eines Steuerberaters, dessen Gehalt von dem erzielten Steuervorteil abhängt, kann ein allgemeines Erkennungsmerkmal für ein Steuersystem sein.


Wann ist eine Kapitalaufstockung eines Unternehmens eine steuerliche Maßnahme?

Die bloße Tatsache einer Kapitalerhöhung ist noch keine hinreichende Voraussetzung für die Meldepflicht der Steuerregelung. Entscheidend ist vielmehr die Art und Weise, in der die Erhöhung durchgeführt wird. Ist das eigentliche Hauptkriterium für die Wahl der Rekapitalisierungsmethode ein Steuervorteil, der zumindest durch die Umschichtung von Einnahmen in eine andere Quelle erzielt wird, so erfüllt eine solche Rekapitalisierung das gesetzliche Kriterium des Hauptvorteils und des allgemeinen Identifikationsmerkmals.

In der Praxis kann die oben beschriebene Situation beispielsweise dann eintreten, wenn ein Teil der für die Kapitalisierung der Gesellschaft bestimmten Einlage dem Ergänzungskapital (Agio) gutgeschrieben wird, um den Betrag der Steuer auf zivilrechtliche Vorgänge zu verringern, anstatt die gesamte Einlage dem Stammkapital zuzuschreiben.

Auch bei der Umwandlung von Schulden in Gesellschaftskapital, d.h. wenn der Gläubiger zustimmt, anstelle der Rückzahlung des Darlehens Anteile des Unternehmens zu erhalten, kann eine Meldung erforderlich sein. Eine solche Erhöhung des Gesellschaftskapitals ist nicht steuerpflichtig – es kann sich also um einen Steuervorteil handeln.

Daher sollte bei der Entscheidung über eine Kapitalerhöhung von Fall zu Fall geprüft werden, ob die gewählte Vorgehensweise die Bedingungen erfüllt, die für die Einstufung der Vereinbarung als meldepflichtige Steuerregelung maßgeblich sind.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, oder zusätzliche Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren:

Kontakt »

ABTEILUNG KUNDENBETREUUNG

Elżbieta Naron

ELŻBIETA NARON
Abteilungsleiter Kundenbetreuung
getsix® Gruppe
pl en de

***

Diese Veröffentlichung ist eine unverbindliche Information und dient der allgemeinen Information. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Rechts-, Steuer- oder Unternehmensberatung dar, und ersetzen auch keine individuelle Beratung. Trotz sorgfältiger Bearbeitung werden alle Angaben in dieser Veröffentlichung ohne Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen gemacht. Die Informationen in dieser Veröffentlichung sind nicht als alleinige Handlungsgrundlage geeignet, und können eine konkrete Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Die Haftung der Autoren oder von getsix® ist ausgeschlossen. Wir bitten Sie, sich bei Bedarf für eine verbindliche Beratung direkt an uns zu wenden. Der Inhalt dieser Veröffentlichung ist geistiges Eigentum von getsix® oder seiner Partnerunternehmen und ist urheberrechtlich geschützt. Nutzer dieser Informationen dürfen den Inhalt der Veröffentlichung ausschließlich für eigene Zwecke herunterladen, ausdrucken oder kopieren.

Unsere Mitgliedschaften

Unsere MitgliedschaftenCCIFPUnsere Mitgliedschaften

Unsere Zertifikate

Unsere Zertifizierungen

Unsere Partnerschaften

Unsere Technologiepartner

Kompetenzen

Kompetenzen