Aktuelles

/ Steuern in Polen

Polnische Steuerrevolution - gemeinsame Änderungen der polnischen Einkommenssteuer (PIT) und Körperschaftssteuer (CIT)

Polnische Steuerrevolution – gemeinsame Änderungen der polnischen Einkommenssteuer (PIT) und Körperschaftssteuer (CIT)

/
Date14 Dez 2021
/

Am 15. November 2021 unterzeichnete der Staatspräsident das Gesetz vom 29. Oktober 2021 zur Änderung des Einkommenssteuergesetzes, des Körperschaftssteuergesetzes, sowie einiger anderer Gesetze (Polnisches Gesetzblatt 2021, Pos. 2105), das Teil des als „Polish Deal“ bekannten Programms ist, und eine Reihe von gravierenden Änderungen in den polnischen Steuervorschriften einführt, von denen die meisten ab dem 1. Januar 2022 in Kraft treten sollen.

Wir stellen die wichtigsten Änderungen vor, die durch dieses Gesetz für die polnische Einkommensteuer (PIT) und die Körperschaftsteuer (CIT) eingeführt werden:


Änderung der Quellensteuervorschriften

Die Beschränkungen für die Unmöglichkeit von Steuereinbehalten auf der Grundlage des einschlägigen Doppelbesteuerungsabkommens sowie die Unmöglichkeit der Berücksichtigung von Steuerbefreiungen oder Steuersätzen, die sich aus Sonderregelungen oder Doppelbesteuerungsabkommen ergeben und die für Zahlungen bestimmter quellensteuerpflichtiger Forderungen von mehr als 2.000.000 PLN an ein einziges Unternehmen gelten, wurden erheblich minimiert. Nach Inkrafttreten der Änderungen gelten diese Beschränkungen nur noch, wenn die Zahlung an ein verbundenes Unternehmen erfolgt, das nicht in Polen steuerlich ansässig ist.

Außerdem wurde der Gegenstand der Bezugnahme zur Anwendung der Steuerbefreiung auf in Doppelbesteuerungsabkommen vorgesehene Referenzen erweitert.


Änderungen des Umfangs der Abschreibungen auf Sachanlagen und immaterielle Vermögenswerte

Von der Abschreibung ausgeschlossen wurde:

  • genossenschaftliches Eigentumsrecht an Wohnräumen;
  • Recht an einem Einfamilienhaus in einer Wohnungsbaugenossenschaft;
  • Wohngebäude mit Kränen darin;
  • Wohnräume, die separate Immobilien darstellen.

In Bezug auf die PIT wurde auch die Art und Weise der Ermittlung des Anfangswerts von Anlagegütern geändert, die vom Steuerpflichtigen vor ihrer Eintragung in die Bücher genutzt und nicht abgeschrieben wurden. Der Anfangswert entspricht dem Anschaffungspreis, der nicht höher als der Marktwert sein darf.


Einschränkung der Bedingungen für die Befreiung von der Einkommenssteuer bei der Realisierung von Investitionen in der Polnischen Investitionszone oder in Sonderwirtschaftszonen.

Das Gesetz legt eindeutig fest, dass nur die Einkünfte aus der Geschäftstätigkeit, die aus der Realisierung einer neuen Investition stammen und in dem im Förderbescheid genannten Gebiet erzielt werden, von der Einkommenssteuer befreit werden können.


Änderungen im Anwendungsbereich der Verrechnungspreise

  1. Die Definition “verbundene Parteien” wurde geändert – Es wurde klargestellt, “verbundene Parteien” sind:
    • eine Kommanditgesellschaft und ihr Partner, 
    • eine Kommanditgesellschaft auf Aktien und ihr Partner,
    • die offene Handelsgesellschaft und ihr Partner.
  2. Verrechnungspreisberichtigungen sind auch in Minussituationen zulässig, wenn der Steuerpflichtige von einer verbundenen Partei einen Buchungsnachweis erhalten hat, der bestätigt, dass die verbundene Partei eine Verrechnungspreisberichtigung in einer bestimmten Höhe vorgenommen hat.
  3. Der Darlehensvertrag wurde so spezifiziert, dass er in Bezug auf die Zinssätze den Bedingungen des finanziellen Safe Harbor entspricht, auch im Falle einer Änderung des Darlehensvertrags.
  4. Die Erstellung lokaler Steueraufzeichnungen in elektronischer Form ist nun obligatorisch.
  5. Die Frist für die Erstellung der lokalen Steuerunterlagen wurde auf 10 Monate nach dem Ende des Steuerjahres verlängert.
  6. Die Frist, innerhalb derer der Steuerpflichtige auf Verlangen der Steuerbehörde lokale Verrechnungspreisdokumente vorlegen muss, wurde auf 14 Tage verlängert.
  7. Die Methode zur Bestimmung des Wertes einer kontrollierten Transaktion im Falle einer Einlagenvereinbarung und von Transaktionen, die die Gründung einer Personengesellschaft ohne eigene Rechtspersönlichkeit beinhalten, wurde geregelt.
  8. Es wurden Ausnahmen von der Verpflichtung zur Erstellung einer lokalen Verrechnungspreisdokumentation eingeführt (wenn zusätzliche, im Gesetz genannte Bedingungen erfüllt sind):
    • Transaktionen zwischen ausländischen Niederlassungen in Polen, deren Mutterunternehmen verbundene Unternehmen sind, sowie zwischen einer ausländischen Niederlassung in Polen eines verbundenen Unternehmens, das nicht ansässig ist, und seinem verbundenen Unternehmen, das in Polen steuerlich ansässig ist;
    • kontrollierte Transaktionen, die unter ein Steuerabkommen und ein Investitionsabkommen fallen;
    • kontrollierte Transaktionen, die unter den Safe-Harbour-Mechanismus fallen;
    • Transaktionen, die Abrechnungen im Rahmen der so genannten reinen Refakturierung betreffen.
  9. Es wurde eine Befreiung von der Verpflichtung zur Vorlage einer vergleichenden Analyse oder Konformitätsanalyse (Banchmarking) in der Steuerdokumentation für kontrollierte Transaktionen eingeführt, die von verbundenen Unternehmen, die Kleinst- oder Kleinunternehmen sind, abgeschlossen wurden, sowie für Transaktionen, die nicht mit sogenannten Steueroasen abgeschlossen wurden.
  10. Das Erfordernis, die Erklärung über die Erstellung der Verrechnungspreisdokumentation als separates Dokument vorzulegen, wurde abgeschafft und in die Verrechnungspreisinformationen aufgenommen.
  11. Die Frist für die Einreichung von Verrechnungspreisberichten (TPR) wurde bis zum Ende des elften Monats nach Ende des Steuerjahres verlängert.
  12. Die Unterzeichnung von Verrechnungspreisinformationen wurde geändert – Verrechnungspreisinformationen können künftig unterschrieben werden von:
    • einer natürlichen Person – im Falle eines verbundenen Unternehmens, welches eine natürliche Person ist,
    • einer natürlichen Person – im Falle eines verbundenen Unternehmens, welches eine natürliche Person ist,
    • einem Geschäftsführer des Unternehmens und – wenn das Unternehmen von mehreren Geschäftsführern vertreten wird – einem von der Geschäftsführung benannten Person,
    • einem Geschäftsführer des Unternehmens und – wenn das Unternehmen von mehreren Geschäftsführern vertreten wird – einem von der Geschäftsführung benannten Person,

Neue Steuererleichterungen für Unternehmer

Steuererleichterung für Prototypen – belohnt Aktivitäten der Steuerzahler, die ein neues Produkt entwickeln und produzieren, um es dann auf den Markt zu bringen.

Steuererleichterungen für die Expansion – für Unternehmer, die ihren Umsatz nicht zufällig gesteigert haben oder durch die Einführung neuer Produkte oder die Aufnahme des Verkaufs auf einem neuen Markt Einnahmen erzielt haben.

CSR-Steuererleichterung (Corporate Social Responsibility) – für Steuerzahler, die Sport, Kultur und Bildung unterstützen.

Steuererleichterung für die Robotisierung – für Unternehmer, die neue Maschinen und Anlagen im Sinne des Gesetzes erwerben. Die Erleichterung gilt nur zwischen dem Beginn des Steuerjahres, das im Jahr 2022 beginnt, und dem Ende des Steuerjahres, das im Jahr 2026 beginnt.

Steuererleichterung für die Kosten des Erwerbs und der Nutzung eines Zahlungsterminals – kann in dem Steuerjahr, in dem der Steuerpflichtige mit der Nutzung eines Zahlungsterminals begonnen hat, und im darauf folgenden Jahr geltend gemacht werden.

Steuererleichterung im Zusammenhang mit der Beschäftigung innovativer Mitarbeiter – ergänzt die Erleichterung für die Forschungs- und Entwicklungstätigkeit, die darin besteht, dass der Steuerzahler einen Teil der Steuervorauszahlungen oder Pauschalsteuer, die von den Gehältern der direkt an der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit beteiligten Mitarbeiter, Auftragnehmer und Autoren erhoben werden, einbehält (d.h. nicht an das Finanzamt abführt) – berechnet unter Berücksichtigung des für den Unternehmer geltenden Steuersatzes.

Anhebung der Bonussätze für qualifizierte Kosten der Forschungs- und Entwicklungstätigkeit und Einführung – der Möglichkeit, für dasselbe Einkommen gleichzeitig die F&E-Steuererleichterung und die IP-Box anzuwenden. So können Steuerzahler einen Steuersatz von 5 % auf Einkommen anwenden, das unter Berücksichtigung der F&E-Ermäßigung ermittelt wurde.

Separator

/ Unsere Publikationen

Gemeinsame Änderungen der polnischen Einkommenssteuer (PIT) und Körperschaftssteuer (CIT)

Wir empfehlen Ihnen, unsere Broschüre zu lesen. Neben finden Sie einen Auszug aus dieser Broschüre: Gemeinsame Änderungen der polnischen Einkommenssteuer (PIT) und Körperschaftssteuer (CIT) eingeführt durch die polnische Steuerrevolution ab 01.2022.

Wenn Sie Fragen zu diesem Thema haben, oder zusätzliche Informationen benötigen, zögern Sie bitte nicht, uns zu kontaktieren:

Kontakt »

ABTEILUNG KUNDENBETREUUNG

Elżbieta Naron

ELŻBIETA NARON
Abteilungsleiter Kundenbetreuung
getsix® Gruppe
pl en de

***

Diese Veröffentlichung ist eine unverbindliche Information und dient der allgemeinen Information. Die bereitgestellten Informationen stellen keine Rechts-, Steuer- oder Unternehmensberatung dar, und ersetzen auch keine individuelle Beratung. Trotz sorgfältiger Bearbeitung werden alle Angaben in dieser Veröffentlichung ohne Gewähr für die Richtigkeit, Aktualität und Vollständigkeit der Informationen gemacht. Die Informationen in dieser Veröffentlichung sind nicht als alleinige Handlungsgrundlage geeignet, und können eine konkrete Beratung im Einzelfall nicht ersetzen. Die Haftung der Autoren oder von getsix® ist ausgeschlossen. Wir bitten Sie, sich bei Bedarf für eine verbindliche Beratung direkt an uns zu wenden. Der Inhalt dieser Veröffentlichung ist geistiges Eigentum von getsix® oder seiner Partnerunternehmen und ist urheberrechtlich geschützt. Nutzer dieser Informationen dürfen den Inhalt der Veröffentlichung ausschließlich für eigene Zwecke herunterladen, ausdrucken oder kopieren.

Unsere Mitgliedschaften

Unsere MitgliedschaftenCCIFPUnsere Mitgliedschaften

Unsere Zertifikate

Unsere Zertifizierungen

Unsere Partnerschaften

Unsere Technologiepartner

Kompetenzen

Kompetenzen