Menu

Buchhaltung

Das Gesetz vom 29. September 1994 über die Rechnungslegung (im Folgenden „AA“ genannt) legt die Rechnungslegungsgrundsätze sowie die Verfahren für die Prüfung der Jahresabschlüsse durch gesetzliche (zugelassene) Wirtschaftsprüfer fest.

Die Bestimmungen des AA gelten für in Polen ansässige zivilrechtliche Partnerschaften, Handelsgesellschaften und Unternehmen, einschließlich dieser in Unternehmen, sowie für andere juristische Personen (mit Ausnahme des Staatsschatzes und der Polnischen Nationalbank) und andere als Organisationseinheiten der Personengesellschaft ohne Rechtspersönlichkeit. Natürliche Personen sowie von natürlichen Personen gegründete Personengesellschaften, eingetragene Partnerschaften und Personengesellschaften sind von dem Gesetz erfasst, sofern ihr Jahresüberschuss für das letzte Geschäftsjahr mindestens 1200000 EUR betrug (bei geringerem Einkommen können sie die Rechnungslegungsgrundsätze jedoch freiwillig auf Veranlassung eines für die Einkommensteuer geeigneten Finanzamtes anwenden). Das Gesetz findet auch Anwendung auf ausländische juristische Personen, Organisationseinheiten ohne Rechtspersönlichkeit und natürliche Personen, die in Polen geschäftliche Tätigkeiten ausüben (persönlich, durch eine berechtigte Person oder durch Mitarbeiter) – in Bezug auf diese Tätigkeiten, unabhängig von ihrem Einkommen.

Das AA regelt die Führung der Buchhaltung gründlich und legt Definitionen für die Buchhaltung fest. Die Buchhaltungsbücher umfassen Akten über Buchungen, Summen und Salden, die folgendes umfassen: ein Journal, ein Hauptbuch, Nebenbücher, Montage (Saldo) von Sach- und Nebenbuchkonten, Inventar (von Aktiva, Passiva und Eigenkapital). Die Bücher werden am Tag der Betriebsaufnahme und dann zu Beginn jedes folgenden Geschäftsjahres geöffnet und geschlossen – am letzten Tag eines Geschäftsjahres oder am letzten Tag der Geschäftstätigkeit des Unternehmens. Ein Geschäftsjahr (auch steuerlich verwendbar) ist in der Regel ein Kalenderjahr oder, falls gewünscht, ein Zeitraum von 12 aufeinander folgenden Kalendermonaten. Für die Führung der Buchhaltung und die Erstellung des Jahresabschlusses schreibt die AA detaillierte Regeln für die Bewertung der Vermögenswerte, Schulden und des Eigenkapitals sowie für die Ermittlung des Finanzergebnisses vor.

Nach AA sollte der Jahresabschluss zum Zeitpunkt der Rechnungslegung spätestens innerhalb von 3 Monaten nach dem Bilanzstichtag (in der Regel der letzte Tag eines Geschäftsjahres) erstellt und spätestens innerhalb von 6 Monaten nach diesem Zeitpunkt genehmigt werden. Sie besteht aus einer Bilanz, einer Gewinn- und Verlustrechnung und zusätzlichen Informationen, einschließlich der Einführung in den Jahresabschluss sowie einem Anhang mit zusätzlichen Erläuterungen und Erläuterungen. Teilweise sind auch folgende Dokumente enthalten: eine Kapitalveränderungsrechnung (Eigenkapital), eine Kapitalflussrechnung und ein Geschäftsbericht.

Die Prüfung und Veröffentlichung der Jahresabschlüsse ist bei folgenden Unternehmen verpflichtend: verbundenen Unternehmen (einschließlich der Jahresabschlüsse von Kapitalgruppen), Banken und Versicherungsinstituten, Wertpapierhandelsinstituten, Investmentfonds, Pensionsfonds, Aktiengesellschaften (mit Ausnahme von Unternehmen in der Organisation) sowie bei anderen Unternehmen, wenn mindestens zwei der nachfolgenden Bedingungen für das Geschäftsjahr, für das die Erklärung erstellt wird, erfüllt waren: die durchschnittliche jährliche Zahl der Vollzeitbeschäftigten betrug mindestens 50, der Gesamtvermögenswert der Bilanz betrug am Ende eines Geschäftsjahres mindestens 2500000 EUR, der jährliche Nettoertrag mindestens 5000000 EUR. Eine Prüfung eines Jahresabschlusses wird durchgeführt, um ein schriftliches Bestätigungsvermerk eines Auditors zu erhalten, der feststellt, ob der Abschluss korrekt ist, ein zuverlässiges und klares Bild der finanziellen und eigentumsrechtlichen Situation und des Finanzergebnisses des geprüften Unternehmens vermittelt.

Unternehmen, die im Rahmen der Erstellung ihres Jahresabschlusses nach den International Accounting Standards (im Folgenden „IAS“ genannt) bilanzieren, müssen AA in Angelegenheiten, die nicht durch die Standards geregelt sind, erfüllen. Die Anwendung der IAS ist für den Konzernabschluss von Emittenten börsengehandelter Wertpapiere und Banken verpflichtend. Freiwillig können IAS für Konzernabschlüsse von Emittenten von Wertpapieren, die eine Zulassung zum Handel an einem der geregelten Märkte des EWR beantragen oder bevorstehen, und von Mitgliedern einer Kapitalgruppe verwendet werden, wenn ein Mutterunternehmen einen Konzernabschluss in Übereinstimmung mit IAS erstellt. Dieselben Kategorien von Unternehmen können optional IAS für ihren eigenen (Einzel-)Abschluss verwenden.

Natürliche Personen, Personengesellschaften des bürgerlichen Rechts, eingetragene Personengesellschaften und Personengesellschaften natürlicher Personen, die eine Geschäftstätigkeit ohne Buchführungspflicht ausüben, erfassen ihre wirtschaftlichen Aktivitäten durch Führung eines Steuerbuchs der Einnahmen und Ausgaben.

Unsere Mitgliedschaften

Unsere MitgliedschaftenCCIFPOur Memberships

Unsere Zertifikate

Unsere Zertifizierungen

Unsere Partnerschaften

Unsere Technologiepartner

Kompetenzen

Kompetenzen